Forschung

Im Mittelpunkt der Forschung am JFF steht die Untersuchung der Medienaneignung von Heranwachsenden vor dem Hintergrund personaler, familiärer, soziokultureller und medialer Kontexte. Neben der Wahrnehmung, Nutzung und Bewertung von Medien bildet dabei die Integration von Medien in die Lebensvollzüge das Zentrum des Interesses. Im Rahmen dieses auf Verstehen gerichteten Forschungsinteresses werden qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung verzahnt. Ziel der Forschung am JFF ist es, die komplexen Prozesse der Medienaneignung von Kindern und Jugendlichen zu verstehen, Ergebnisse zu vermitteln und medienpädagogische Praxis weiterzuentwickeln.

Die Forschung umfasst

  • Studien, die empirisch fundiertes Wissen über Medienaneignungsweisen von Kindern und Jugendlichen bereitstellen,
  • Studien zum medienerzieherischen und medienpädagogischen Handeln von Eltern bzw. pädagogischen Fachkräften sowie
  • die Aufbereitung und Vermittlung medienpädagogischer Forschungsergebnisse an Erziehende und pädagogische Fachkräfte,
  • Evaluationen von medienpädagogischen Modellen und Angeboten, die der Weiterentwicklung medienpädagogischer Konzepte dienen,
  • Expertisen, die darauf gerichtet sind, medienpädagogisches Wissen für wissenschaftliche, pädagogische sowie medien und bildungspolitische Zusammenhänge nutzbar zu machen.

Wir für Sie

Sie haben Fragen zu diesem Thema oder möchten Infomaterialien von uns zugestellt bekommen? Gerne geben wir Ihnen ausführliche Auskunft – Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach an unter: Telefon: +49 89 68 989 0


Abteilungsleiter:
Dr. Niels Brüggen, niels.brueggen(at)jff.de